DATENSCHUTZERKLÄRUNG AUF ENGLISCH & WEITEREN FREMDSPRACHEN

In welchen Sprachen muss man die Datenschutzerklärung vorlegen können?

Die Datenschutzerklärung – gewerblich oder privat. Seit der DSGVO ist sie Voraussetzung jeder rechtskonformen Webseite.

Dank der fortschreitenden Digitalisierung erscheint die Welt immer kleiner und viele Unternehmen hoffen, auf weltweite Besucher ihrer Webseiten. Für viele international agierende Webseiten-Betreiber ergibt sich daraus die Frage, in welcher Sprache die Datenschutzerklärung angegeben werden muss?

Muss die Datenschutzerklärung mehrsprachig sein oder genügt die Weltsprache Englisch? Oder reicht bereits die Sprache des Unternehmensstandortes in der Datenschutzerklärung?

In diesem Blogbeitrag möchten wir das Thema Mehrsprachigkeit und Datenschutzerklärung für Unternehmen klären:

Was sagt das GESETZ zur sprache der datenschutzerklärung?

In Art. 13 Abs. 1 S.1 DSGVO steht:

„Der Verantwortliche trifft geeignete Maßnahmen, um der betroffenen Person alle Informationen (…) in präziser, transparenter, verständlicher und leicht zugänglicher Form in einer klaren und einfachen Sprache zu übermitteln;(…)“

Das bedeutet im Grunde, dass der Webseitenbesucher die Informationen der Datenschutzerklärung verstehen können muss.

Das ist relevant, damit Webseitenbesucher über eine Datenverarbeitung und ihre Rechte aufgeklärt werden können. Aber so viel schlauer sind Sie jetzt immer noch nicht, oder?

DATENSCHUTZERKLÄRUNG AUF ENGLISCH? WONACH RICHTET SICH DIE SPRACHWAHL?

Da wir dem Gesetz keine eindeutige Regelung in Bezug auf die Sprachwahl in der Datenschutzerklärung entnehmen können, sollten Sie sich als internationales Unternehmen folgende Sprachen wählen.

Auf welchen Sprachen Sie in Ihre Datenschutzerklärung übersetzen sollten, richtet sich nach den Adressaten der Webseite.

Wenn sich Ihre Webseite nicht nur an deutschsprachige Kunden adressiert, sondern auch an andere EU-Länder, muss unbedingt die jeweilige Landessprache zur Verfügung stehen.

Wenn Sie also beispielsweise Ihre Webseite oder Ihren Shop auch auf französisch oder spanisch oder italienisch übersetzt haben, sind Sie laut DSGVO dazu verpflichtet, Informationen zu Datenschutz auf französisch oder spanisch oder italienisch bereitzustellen.

Nur so werden Ihre Webseitenbesucher transparent, verständlich und leicht zugänglich über ihre Rechte informiert. Und nur so wird Ihre Webseite rechtssicher.

Datenschutz-im-Internet.png

 

 

Kurz: Die Datenschutzerklärung ist in die jeweilige Sprache des EU-Landes zu übersetzen, in dem Sie geschäftlich oder privat tätig sind. Wenn Sie z. B. Ihre Webseite auf englisch übersetzt haben, muss auch Ihre Datenschutzerklärung auf Englisch vorzufinden sein. Bei mehrsprachigen Webseiten reicht es nicht aus, eine englische Datenschutzerklärung bereitzustellen, in der Hoffnung, dass alle Nutzer englisch sprechen. Multi linguale Webseiten benötigen auch Datenschutzerklärungen auf allen auf der Webseite genutzten Sprachen.

 

 

ÄNDERUNG DER SPRACHE = ÄNDERUNG DER GESETZESLAGE?

Die Rechtsgrundlage richtet sich generell nach dem Land, in dem das Unternehmen seinen Hauptsitz hat. Handelt es sich hierbei um einen EU-Mitgliedsstaat, gelten die Regelungen der DSGVO, sowie die Gesetze des jeweiligen Mitgliedsstaates.

Kurz: Befindet sich der Hauptsitz Ihres Unternehmens in der EU, gilt die DSGVO und somit auch die oben genannte Sprach-Regelung.

WAS IST MIT UNTERNEHMEN AUS DRITTLÄNDERN?

Für Drittländer (also Nicht-EU-Staaten) gilt das sogenannte Marktortprinzip, welches sich aus Art. 3 Abs. 2 DSGVO i.V.m. Erwägungsgrund 23 ergibt, durch welches sich der räumliche Anwendungsbereich der DSGVO ausweitet.

Das Ergebnis: Die DSGVO ist auch dann von einem Unternehmen mit Sitz außerhalb der EU anzuwenden,

„(…) wenn die Datenverarbeitung im Zusammenhang damit steht
1. betroffenen Personen in der Union Waren oder Dienstleistungen anzubieten, unabhängig davon, ob von diesen betroffenen Personen eine Zahlung zu leisten ist;
2. das Verhalten betroffener Personen zu beobachten, soweit ihr Verhalten in der Union erfolgt.“

Kurz: Auch Unternehmen mit Sitz in einem Drittland müssen neben den eigenen Rechtsnormen auch die Normen der DSGVO berücksichtigen, wenn sie Dienstleistungen oder Produkte innerhalb der EU anbieten.

GUT ZU WISSEN:

Der Unternehmenssitz allein hat keinen Einfluss darauf, ob eine DSGVO-konforme Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt werden muss. Dies richtet sich allein nach der Betroffenheit der Daten von EU-Bürgern. Sobald Daten von EU-Bürgern in irgendeiner Form erhoben, verarbeitet oder gespeichert werden, muss eine Datenschutzerklärung in der jeweiligen EU-Sprache bereitgestellt werden (Englisch, Franzözisch, Italienisch etc.).

WANN MUSS EINE DATENSCHUTZERKLÄRUNG AUF ENGLISCH ODER GAR MEHRSPRACHIG ZUR VERFÜGUNG GESTELLT WERDEN? WELCHE RECHTSNORMEN MÜSSEN BEACHTET WERDEN?

Beispiele:

  • Deutsches Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland und Webseite in deutscher Sprache
    Sprache der Datenschutzerklärung: Deutsch
    Geltendes Recht: DSGVO / BDSG
  • Deutsches Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland mit deutschsprachiger Webseite + Übersetzung auf Englisch
    Sprache der Datenschutzerklärung: Deutsch + englische Übersetzung
    Geltendes Recht: DSGVO / BDSG
  • Tochterunternehmen in einem nicht-deutschsprachigen Land der EU mit Webseite in der jeweiligen Landessprache
    Sprache der Datenschutzerklärung: jeweilige Landessprache
    Geltendes Recht: DSGVO & evtl. nationale Regelungen
  • Tochterunternehmen in einem Drittland (Nicht-EU-Land)
    Sprache der Datenschutzerklärung: jeweilige Landessprache
    Geltendes Recht: Vorschriften des jeweiligen Drittlandes
  • Deutsches Unternehmen mit Sitz in Deutschland, aber ausschließlich fremdsprachiger Webseite (z.B. Englisch, Französisch, Italienisch)
    Sprache der Datenschutzerklärung: Sprache des Ziellandes (z.B. Englisch, Französisch, Italienisch)
    Geltendes Recht: DSGVO / BDSG

Übersetzung der Datenschutzerklärung

Nachdem Sie nun die Frage nach der Sprache der Datenschutzerklärung geklärt haben, ergibt sich schon das nächste Problem:

Wie bekomme ich eine Übersetzung meiner Datenschutzerklärung in verschiedene Sprachen?

Anstatt nun "Datenschutzerklärung englisch oder französisch" zu googeln und womöglich eine mangelhafte Übersetzung zu finden, die inhaltlich nicht Ihrer Webseite gerecht wird, sollten Sie sich der Sache professionell widmen. Auch eine gute Übersetzung Ihrer Datenschutzerklärung bringt Ihnen nichts, wenn diese bereits im Original lückenhaft ist.

Unser Tipp:

Wir raten unbedingt vom Copy-Paste-Vorgehen bei der Datenschutzerklärung ab. Jede Webseite benötigt eine individuelle Datenschutzerklärung und regelmäßiges Überprüfen auf Aktualität und Konformität - im besten Fall von einem Datenschutzbeauftragten.

Wenn Sie bereits eine DSGVO-konforme Datenschutzerklärung haben, lassen Sie die Übersetzung in andere Sprachen von einem Profi erstellen, bevor sich unangenehme Fehler einschleichen.

Ihr Weg zur mehrsprachigen Datenschutzerklärng

Erfahren Sie hier, wie Sie in wenigen Schritten eine customized Datenschutzerklärung in verschiedenen Sprachen in Ihre Webseite integrieren, die immer aktuell bleibt.

IST IHRE WEBSEITE DSGVO-KONFORM?

Mit der Datenschutzerklärung auf Ihrer Webseite zeigen Sie, dass Sie verantwortungsvoll mit personenbezogenen Daten umgehen; Nehmen Sie die Rechte Ihrer Kunden ernst, haben Sie auch bei Mitbewerbern und Aufsichtsbehörden nicht zu befürchten.

Folgende Aspekte werden häufig auf Webseite vergessen:

  • Pflichtangaben in der Datenschutzerklärung
  • Option zum Opt-Out (Tracking-Technologien)
  • Auflistung der Rechtsgrundlagen (DSGVO) für die Verarbeitung personenbezogener Daten

testen Sie in wenigen klicks ihre website-compliance

Mit diesem Tool können Sie kostenlos und schnell testen, ob Ihre Webseite DSGVO-konform ist.